Die Legende der Traumfänger

Iktomi, der Lehrer der Weisheit übergab auf einem Berg einem alten Lakota-Führer ein Netz in einem aus Weidenstäben geflochtenen Kreis und sagte: „Sieh, das Netz ist ein perfekter Kreis, doch im Mittelpunkt des Kreises befindet sich ein Loch. Benutze das Netz, um dir und deinem Volk zu helfen … um deine Ziele zu erreichen und von den Ideen, Träumen und Visionen deines Volkes Gebrauch zu machen. Wenn du an den Großen Geist glaubst, wird das Netz deine guten Ideen auffangen und die schlechten werden durch das Loch hindurch fallen.“

Der alte Lakota-Indianer teilte seine Vision seinem Volk mit. Heute verwenden die Sioux die Traumfänger als Netz ihres Lebens. Traditionellerweise hängen sie sie über ihren Betten oder in ihren Häusern auf, um ihre Träume und Visionen zu sieben. Die guten Träume werden vom Netz des Lebens aufgefangen und bleiben dort … die bösen Träume jedoch fliehen durch das Loch in der Mitte und sind nicht mehr länger Teil ihres Lebens.

Manche Prärie-Indianer glaubten jedoch, dass die Luft mit sowohl guten als auch bösen Träumen erfüllt ist. Die guten Träume gelangen zu den Schlafenden durch das Loch in der Mitte des Traumfängers. Die bösen Träume hingegen verfangen sich im Netz des Traumfängers um mit den ersten Sonnenstrahlen am Morgen auf ewig zu verschwinden.

Seit jeher ist es Tradition bei den Lakota-Indianern, Traumfänger in ihrem Tipi oder im Haus über den Kopfteil der Schlafgelegenheit aufzuhängen. Jede dieser beiden Interpretationen kann zutreffen.

Das Poi-Spiel - einfach weil es irre Spaß macht

In allen Ländern der Welt hat Poi viele Anhänger gefunden. Das Freizeitspiel mit Poi wurde spätestens in den 1990er Jahren in Thailand und in Australien populär.

Heute finden sich Poi-Spieler auf der ganzen Welt, die sowohl mit den Übungs-Varianten, als auch mit Feuerpoi spielen.

Neben den schon etablierten Show-Bereichen, wie Zirkusse, Mittelaltermärkte und Festivals, gibt es inzwischen vereinzelte Poi-Performer, die bestimmte Tanzstile mit dem Poispielen kombinieren, was natürlich ein hervorragende Leistung ist. Sie schaffen damit eine Symbiose aus Bewegung und Artistik.

So kristallisierten sich mit der Zeit zwei kreative Grundströmungen heraus: einerseits technisches Poi-Spinning (möglichst viele und kompliziertere Tricks) und andererseits das tänzerische Poi-Spinning (Integration der Figuren in Tanzdarstellungen).

Daneben gibt es einen dritten, sehr wichtigen methodischen Ansatz, Poi als Hilfsmittel in der Kinder- und Seniorenbetreuung oder im klinischen Bereich als Nachsorge-Instrument z. B. für Reha-Patienten einzusetzen („Poi als Methode“).

Auch die sozialen Aspekte eines nicht wettbewerbsorientierten Gemeinschaftsspieles in Mutter-Kind-Einrichtungen, mit Jugendlichen in der Sozialarbeit oder im Justizvollzug mit gemeinsam erarbeiteten Auftritten werden vereinzelt aufgegriffen.

Warum spielen wichtig ist....

Von klein auf spielen wir Menschen. Spielerisch erschließen wir uns als Kinder die Welt und lernen sie dabei und dadurch auch besser kennen und verstehen.

Mag es von außen manchmal vielleicht wie eine sinnlose Beschäftigung wirken, spielen Menschen und Tiere aus gutem Grund. Durch das Spielen lernen sie nämlich nicht nur Dinge über die Welt, sondern auch über sich selbst und über das soziale Miteinander.

Noch immer genießt das Spielen gesellschaftlich nicht den Ruf, den es eigentlich verdient hätte. Ein Kind, das viel spielt, wird von vielen Erwachsenen noch „Spielkind“ genannt und dabei schwingt ein latenter Vorwurf oder eine Meinung zu diesem Verhalten mit.

Für Erwachsene, die spielen, hat man sich sogar ein noch viel deutlicher abwertend gemeintes Wort ausgedacht: „Kindskopf“ ! Eine Ausnahme stellen vielleicht gerade einmal Sportspiele dar. Niemand wird den Spielern der Bundesliga vorwerfen, zu viel Fußball oder Handball zu spielen. Für viele ist der Sport schließlich gleichzeitig der Beruf.

Spielt ein „Kindskopf“ aber noch mit Mitte Zwanzig oder gar mit über Dreißig mit Legos, Modelleisenbahnen, Modellflugzeugen oder -autos oder ähnlichem, wird er oft belächelt oder gar verspottet. Als wäre das Spielen etwas Sinnloses, eine Zeitverschwendung und vor allem etwas, das nur Kinder machen.

Erwachsene verändern aber auch ihren Anspruch. Dann müssen Spiele zum Beispiel einen bestimmten Reiz erzeugen, das Denken extrem fordern oder sie sollen ganz gezielt entspannen.

Zusätzlich bekommen gerade Erwachsene, die vielleicht einen stressigen Beruf haben, den Kopf durch das Spielen oder Basteln frei und können sich etwa über viele Tage mit dem Bau eines Modellflugzeuges oder auch mehrstündigen Legosessions widmen, um tief zu entspannen. Durch das Basteln oder Bauen kann es dann sogar zum Flow-Zustand kommen. Die Psychologie bezeichnet damit einen Zustand, in dem man vollkommen in dem aufgeht, was man gerade tut. In dem man durch den Fokus und die Konzentration gar eine Art Zeitlosigkeit empfinden kann.

Dr. Volker Mehringer von der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg betont schließlich auch, dass spielende Erwachsene glücklicher Weise heute schon nicht mehr ganz so belächelt werden, wie früher. Das liege vermutlich daran, „dass diese klare Abgrenzung zwischen Kindern und Jugendlichen und Erwachsenen nicht mehr so stark gegeben ist. Also, dass es vollkommen in Ordnung ist, ein Modellbauer oder Modelleisenbahner oder Legofreak zu sein. Also ein Erwachsener, der trotzdem noch viele Hobbies hat, der spielerischen oder auch kreativen Tätigkeiten nachgeht. Und das hat dann auch was mit Lebenslust und mit Lebensfreude zu tun.

Wann hast Du deinen letzten Wurfgleiter gebaut?

Bei mir ist es vielleicht ein halbes Jahr her, bei einem Baukurs mit Kindern. Dennoch habe ich mir jetzt die Zeit genommen um "schnell" den Feuerwehr-Wurfgleiter von aero-naut zu bauen und einen kurzen Baubericht zu verfassen. Es soll ganz ohne Klebstoff möglich sein...ich bin gespannt

Benötigt wird zum Bau nur eine Schere und ein Klebestift für das Dekor!!

Die Baubeschreibung steht bei den Bildern...

Sehr schön verpackter Bausatz...ist voll spannend, soll ohne Klebstoff zum Zusammenbauen sein

Hier der Bausatzinhalt...ich wundere mich anfangs über die lapprigen rötlichen Teile ganz links...

jetzt ist es klar...die einzigen drei Klebestellen werden mit einem doppelseitigen Klebeband fixiert

Das Trimmgewicht wird zwischen die beiden Seitenteile geklebt. Achtung: richtig herum aufkleben - siehe dazu das Titelbild der Anleitung. Mir ist da nämlich ein Fehler unterlaufen (räusper)

Seitenleitwerk aufkleben und Höhenleitwerk einschieben...

...Leitwerk fertig!!

Tragflächen zusammenstecken....hier sieht man das die vorderen kleinen Seitenteile seitenverkehrt aufgeklebt wurden....ist aber nicht schlimm!

Dekorbogen ausschneiden und mit Klebestift aufkleben

Fertig!

Schaut gut aus und ist schnell gebaut. Bauzeit ca. 30 Minuten

Mit dem Erstflug müssen wir bei dem momentanen Sturm jedoch noch etwas warten... bin gespannt

Ein Gummimotormodell wollte ich schon immer einmal bauen

Ich entdeckte bei einem unserer Lieferanten diese Neuheit: Ein Schulgleiter vom Typ SG-38 mit Gummimotor. Naja, ist ein bischen abstrakt, aber dennoch sehr interessant. Ein entsprechendes Video machte mich dann neugierig und so haben wir uns an den Bau gemacht

Benötigt wird nur ein feiner Cutter und ein dünnflüssiger Sekundenkleber. Den Rumpf haben wir mit Uhu Hart geklebt!!

Die Baubeschreibung steht bei den Bildern...

Als erstes haben wir die Teile für den Rumpf aus den gelaserten Bretttchen herausgetrennt und die diese dann mit Uhu Hart verklebt.

Als nächster Bauschritt verklebten wir die herausgelösten Rippen mit Sekundenkleber auf dem Brettchen für die Tragfläche des SG-38.

Beim Bau darauf achten, dass eine linke und eine rechte Tragfläche gebaut werden.

Anschlussrippen am Rumpf beidseitig in Verbindung mit der Steckung aufkleben. Tragflächen drauf stecken und am Rumpf mit Sekundenkleber verkleben

Höhen- und Seitenleitwerk nach Plan vorbereiten...

...und schließlich entsprechend aufkleben

Halterung für den Gummi am Rumpf festkleben, Propeller aufstecken und Gummi entsprechend montieren. Mit der beiliegenden Gewichten und der Schwerpunktwaage (die beiden Spitzen im Bild) den Schulgleiter SG-38 auswiegen.

Nun steht dem Erstflug nicht mehr im Wege.

Hier findest Du die Beschreibung und auch ein Flugvideo

https://www.cheetah-toys.de/p/pichler-schulgleiter-sg-38-mit-gummimotor-bausatz